Historie

An dieser Stelle möchten wir einige Worte über die Entstehung und den bisherigen Werdegang der Karnevalsgesellschaft Burgnarren Kirkel e.V. veröffentlichen. Fasching feierten die Kirkeler Bewohner schon seit langer Zeit. Intensiviert wurden diese Feiern durch die Bildung einer Interessengemeinschaft bestehend aus dem MGV, SC, SV, TCK und dem TV. Nachdem sich diese Interessengemeinschaft karnevals-treibender Vereine aufgelöst hatte, war es mit dem Fasching in der Burggemeinde Kirkel noch lange nicht zu Ende.

So wurde am 25. September 1991 die neue Karnevalsgesellschaft Burgnarren Kirkel – Verein für Brauchtumspflege – gegründet.

1. Präsident dieses Vereines war Herr Walther Neumann, 1.Sitzungspräsidentin war Sabine Nikolaus. Das taufrische Präsidium traf sich am 01.10.1991 zu seiner ersten konstituierenden Präsidiumssitzung.

Der junge aufstrebende Verein zählte zu seinen Veranstaltungen eine Gala-Prunksitzung, einen Tanzabend, eine Kinderfaschingsparty und einen Preismaskenball. Traditionell rundete ein Heringsessen am Aschermittwoch die Session ab.

Im Laufe der Jahre gewannen die Prunksitzungen immer mehr an Format. Der Verein konnte Besucher aus dem gesamten Saar-Pfalz-Kreis als seine Gäste begrüßen und begeisterte diese mit den tänzerischen Darbietungen der Kindergarde, Juniorengarde, gemischten Garde, Prinzengarde, den Funkenmariechen, Tanzpaaren, dem Männerballett und den Powerladys. Für die Strapazierung der Lachmuskeln zeigten sich Büttenasse verantwortlich. Mit Shows und Gesangsdarbietungen bereicherten die 1996 aus den Reihen des MGV 1848 Kirkel gegründeten Heringe in den Folgejahren die Prunksitzungen. Lieder wie ‚Echte Kärgeler’ oder ‚Mer losse die Bursch in Kergel’ gehören jährlich zu den Pflichtliedern im Rahmen der Prunksitzungen oder der Burgerstürmung und sind mittlerweile weit über die Grenzen Kirkels hinaus bekannt.

In späteren Jahren weiteten sich die Aktivitäten des Vereines ständig aus. Regelmäßig präsentierten sich die Burgnarren beim Empfang des Ministerpräsidenten des Saarlandes. Die Prinzenpaare machten beim Prinzenfrühstück Werbung für den Verein und auch die Garden und Funkenmariechen beteiligten sich an den unterschiedlichsten Tanzturnieren. Die anfängliche Rathauserstürmung wurde zu einer im Land einmaligen Burgerstürmung umgewandelt, die jedes Jahr von mehr Narren besucht wird. Auch das Fernsehen berichtete regelmäßig von diesem seinerzeit einmaligen Ereignis. Bei den Sitzungen des Närrischen-Saar-Pfalz-Kreises waren die Burgnarren jedes Jahr vertreten.

Eine Teilnahme am Dorfgemeinschaftsabend beim Dorffest und beim Weihnachtsmarkt war selbstverständlich. In Limbach veranstalteten die Burgnarren eine Prunksitzung und erfreuten jedes Jahr die Kinder bei den Kinderfaschingsveranstaltungen. Die Hexen des Elferrates kreierten mit dem Hexenfeuer ein weiteres neues Fest in Kirkel, das mit Begeisterung aufgenommen wurde. Seither prasseln jedes Jahr in der Hexennacht die Flammen zum Himmel und die bösen Geister des Winter werden so vertrieben.

Erstmals in seiner Geschichte bahnte sich im Jahre 2001 die Karawane ihren Weg durch Kirkel zur Burghalle. Mit diesem 1. Faschingsumzug in Kirkel landete der Verein einen weiteren großen Erfolg.

Im Jahre 2002 (Session 2001/2002) konnte der Verein auf sein erstes großes Jubiläum‚ 1 X 11 Jahre ‚ zurück blicken.

Gern gesehene Gäste sind die Burgnarren am Fasching bei befreundeten Vereinen, in den Kindergärten und beim LIKIMABA (Limbacher Kindermaskenball).

Rechtzeitig zum Beginn der Session 2004 / 2005 haben die Burgnarren wieder eine Niederlassung im www (world wide web) erhalten. Seitdem können auch wieder über dieses Medium Informationen über den Verein in alle Welt gestreut werden.

Das Jahr 2006 hielt für den Verein gleich zu Beginn eine riesige Überraschung mit entsprechender  Auswirkung bereit. Die Burghalle, überwiegender Austragungsort für die Veranstaltungen des Vereins, fiel auf Grund eines Wasserschadens für die nächsten Monate aus.  Viel Zeit zum Überlegen verblieb dem Verein auf Grund der bevorstehenden Hochsaison der Fasnachtsveranstaltungen nicht.  Mit Hilfe der Unterstützung der  Gemeindeverwaltung, des Ortsvorstehers Hans-Peter Schmidt und der Arbeitsgemeinschaft der Limbacher Vereine wurden die Veranstaltungen kurzerhand in der Dorfhalle in Limbach mit Erfolg durchgeführt.  Selbst ein Bustransfer von Kirkel nach Limbach  konnte für die Gala-Prunksitzung organisiert werden.
Im Rahmen dieser Gala-Prunksitzung fand auch eine Ehrung des  langjährigen Mitglieds,  Nadine Zehlicke geb. Schneider,  statt.  Durch Heirat verbunden mit einer Wohnsitzverlegung nach Kassel  kann Nadine ihren künstlerischen Einfluss dem Verein nicht mehr zur Verfügung stellen. Jahrelang hatte sie sich als Trainerin, Aktive und als Vorstandsmitglied für den Verein engagiert. Dies würdigten der Präsident des VSK, Horst Wagner und der Ortsvorsteher, Hans-Peter Schmidt an diesem Abend.  Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 02. Juli 2006 wurde Nadine Zehlicke auf Vorschlags des Präsidiums von den anwesenden Teilnehmern zum Ehrenmitglied des Vereines ernannt.

Im Jahre 2007 konnten die Faschingsveranstaltungen wieder  in einer trockenen, renovierten Burghalle in Kirkel-Neuhäusel durchgeführt werden.

Erstmals in der Session 2006/2007 standen
Marie Betz und Mirco Friedrich als Kindertanzpaar auf der Bühne.
Ihre letzten gemeinsamen Auftritte fanden im Jahr 2008 statt.
Lena Sigrist tanzte in der Session 2007/2008
als jüngstes Mariechen bei den Burgnarren.

Erstmals im Jahre 2008 wurde am Samstag, 2. Februar, auch eine Faschingsdisco für die Zielgruppe der Jugendlichen mit Unterstützung der evangelischen Jugend im Jochen-Klepper Haus durchgeführt, die von den Jugendlichen bestens angenommen wurde. Die Burgerstürmung fand in diesem Jahr mit Unterstützung von Mitgliedern des Förderverein Kirkeler Burg statt und erstmals landete der Graf, Ortsvorsteher Hans-Peter Schmitt, nicht im Burgverließ, sondern wurde auf der Bühne an den Pranger gestellt.

Am 01. April 2008 haben wir Burgnarren vom Landesverband für Gardetanzsport (LSG) die Zertifizierung dafür erhalten, dass unser Training nach DOSB-Richtlinien durch dafür qualifizierte Trainerinnen und Trainer erfolgt. Dies berechtigt uns auch dazu mit dem Slogan „Pro Gesundheit – karnevalistischer Tanzsport“ zu werben.

Hierauf sind die Vorstandsmitglieder sehr stolz, da dem Vorstand ein professionelles Training der Vereinsmitglieder  sehr am Herzen liegt.

In der Jahreshauptversammlung am 24. Mai 2008 wurde Georg Stenger aufgrund seiner früheren Verdienste als Präsident, der langen Vereinszugehörigkeit und dem speziellen Engagement zum Ehrenpräsident ernannt.

Die Veranstaltungen im Jahr 2010 waren stark von den Witterungsbedingungen geprägt. So konnten die Bühnenelemente aus Altstadt aufgrund verschneiter und glatter Straßen nur mit einem kleinen LKW ohne Kran nach Kirkel transportiert werden. Auch am Zielort an der Burghalle konnte glättebedingt nicht hinter die Halle gefahren werden. Konkret bedeutete dies, die Bühnenelemente wie früher mit der Hand zu laden und am Halleneingang zu entladen und dann den Treppenaufgang hinunter zu tragen. Die Helfer hatten an dem betreffenden Sonntag einen affenartigen Gang mit hängenden Armen bis zum Boden.Doch damit noch nicht genug. Auch bei der Burgerstürmung zeigte sich der Winter von seiner härtesten Seite. Nur echte hartgesottene Narren fanden den Weg zur Burg und feierten dort. Erstmals schickte das Kinderprinzenpaar Nina I. (Nina Hartmann) und Yoni I. (Yoni Göpfrich) nicht die besten Kämpfer gegen den Grafen, sondern mobilisierte närrische Mächte verkleidet als Hexen, die dem Grafen den Schlüssel zur Burg weghexten. Änderungen erfolgten für die Session 2011/2012 – Die große Gala-Prunksitzung war wieder am Samstag! Veranstaltungsort war diesmal die Dorfhalle Limbach.

Um die Wünsche des Publikums besser zu berücksichtigen, wurde die Gala-Prunksitzung wieder samstags durchgeführt. Auch Limbach wurde wieder mit einbezogen. Der einstimmige Beschluss in der Jahreshauptversammlung 2011 lautete, die Gala-Prunksitzung im Wechsel in Kirkel und Limbach durchzuführen. Ebenso wurde den Wünschen entsprochen, wieder auf den Samstag zu gehen. Gleichzeitig wurde der Termin eine Woche nach vorne verlegt.

In der Session 2012- 2013 feiern die Burgnarren ihr Jubiläum 2 x 11 Jahre. Der Verein hatte nach einer entsprechenden Bewerbung den Zuschlag zur Austragung der zentralen Sessionseröffnung für alle saarländischen Karnevalsvereine in Kirkel erhalten. Für diese außergewöhnliche Veranstaltung bedurfte es einer großen Anstrenung aller, die sich aber sehr gelohnt hat, so dass die zentrale Sessionseröffnung in Kirkel ein voller Erfolg war.

Im Rahmenprogramm in der schön geschmückten Burghalle, hatte der Verein in der ganzen Bandbreite seiner Garden, von Kindergartenalter (Piccolos) bis zu den Ältesten, den Power Dancers und Solisten die traditionellen Marschtänze gezeigt. Die „Heringe“ waren wieder auf der Bühne und das Duo „Romeo und „Julia“ aus der Pfalz und eine Büttenrede vom „Kirkeler Boten“(Jörg Erbelding) rundeten das Programm ab.

Unterstützt wurden die Burgnarren vom MGV, der Siedlergemeinschaft, dem Ski-Club und der Gemeinde um diese Veranstaltung zu bewältigen.

Natürlich standen auch die Faschingsveranstaltungen im Jahr 2013 unter dem Zeichen des Jubiläums. Darüber hinaus fand am 31. August 2013 ein Festumzug anläßlich des Jubiläums statt. Ein wirklich bunter, festlicher, fröhlicher Lindwurm schlängelte sich an diesem Samstagmittag durch Kirkel-Neuhäusel Richtung Turnplatz. Dort fanden dann Ehrungen und weitere Festivitäten statt.